Die aktuelle Lawinensituation in Osttirol

Hier finden Sie Daten zur aktuellen Lawinensituation in Osttirol inkl. Lawinenlagebericht.

Aktueller Lawinenlagebericht Osttirol

Aktueller Lawinenreport Osttirol, Nordtirol und Südtirol

Lienzer Dolomiten

Lienzer Dolomiten

Gefahrenstufe für Samstag, 28.01.2023

icon info black

Gefahrenstufe 3 - erheblich (↑ Waldgrenze)

Gefahrenstufe 1 - gering (↓ Waldgrenze)

Touren und Variantenabfahrten erfordern Vorsicht und Zurückhaltung. Triebschnee und schwacher Altschnee sind die Hauptgefahr.

Die frischen und schon etwas älteren Triebschneeansammlungen können vor allem an den Expositionen West über Nord bis Ost von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden, vor allem oberhalb der Waldgrenze. Besonders ungünstig sind kammnahe Hänge. Lawinen sind meist mittelgroß.
Zudem können Lawinen auch in tiefen Schichten ausgelöst werden. Solche Gefahrenstellen liegen an steilen, wenig befahrenen Schattenhängen oberhalb von rund 2200 m sowie an steilen Sonnenhängen oberhalb von rund 2500 m. Ungünstig sind besonders Übergänge von wenig zu viel Schnee.

icon snowflake black

Schneedecke

Die teils großen Triebschneeansammlungen der letzten Tage sind schlecht mit dem Altschnee verbunden.
In der Altschneedecke sind kantig aufgebaute Schwachschichten vorhanden, besonders an Schattenhängen oberhalb von rund 2200 m sowie an Sonnenhängen oberhalb von rund 2500 m.
Die Schneedecke bleibt recht störanfällig. Wummgeräusche und Risse beim Betreten der Schneedecke sind Zeichen dafür.

icon tendenz black

Ausblick:Lawinengefahr bleibt gleicham Sonntag, 29.01.2023

Triebschnee und schwachen Altschnee vorsichtig beurteilen.

Venedigergruppe

Östliche Rieserfernergruppe,
Glocknergruppe,
Östliche Deferegger Alpen,
Schobergruppe

VenedigergruppeÖstliche Rieserfernergruppe, Glocknergruppe, Östliche Deferegger Alpen, Schobergruppe

Gefahrenstufe für Samstag, 28.01.2023

icon info black

Gefahrenstufe 2 - mäßig (↑ Waldgrenze)

Gefahrenstufe 1 - gering (↓ Waldgrenze)

Vorsicht vor Triebschnee und schwachem Altschnee.

Die frischen und älteren Triebschneeansammlungen können an den Expositionen West über Nord bis Ost teilweise von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden, vor allem oberhalb von rund 2200 m. Besonders ungünstig sind kammnahe Hänge. Lawinen sind meist mittelgroß.
Zudem können Lawinen auch in tiefen Schichten ausgelöst werden. Solche Gefahrenstellen liegen an steilen, wenig befahrenen Schattenhängen oberhalb von rund 2200 m sowie an steilen Sonnenhängen oberhalb von rund 2500 m. Ungünstig sind besonders Übergänge von wenig zu viel Schnee.
Touren und Variantenabfahrten erfordern eine gewisse Zurückhaltung.

icon snowflake black

Schneedecke

Frische und schon etwas ältere Triebschneeansammlungen liegen vor allem an den Expositionen West über Nord bis Ost oberhalb der Waldgrenze auf schwachen Schichten. Die neueren Triebschneeansammlungen werden teilweise auf Oberflächenreif abgelagert, vor allem am Alpenhauptkamm und nördlich davon.
In der Altschneedecke sind kantig aufgebaute Schwachschichten vorhanden, besonders an Schattenhängen oberhalb von rund 2200 m sowie an Sonnenhängen oberhalb von rund 2500 m.

icon tendenz black

Ausblick:Lawinengefahr bleibt gleicham Sonntag, 29.01.2023

Die frischen und älteren Triebschneeansammlungen verbinden sich nur langsam mit dem Altschnee. Die Altschneedecke bleibt teilweise störanfällig.

Quelle: lawinen.report (Open Data)
Die Daten werden laufend aktualisiert.
Für die Richtigkeit und Aktualität der Daten wird keine wie auch immer geartete Haftung unsererseits übernommen.